Die Berchtesgadener Alpen ziehen uns immer wieder in den Bann. Und wir können sagen: zurecht! Es gibt so viele unzählige verschiedene Touren für alt und jung, gemütliche Wanderungen und auch hochalpines, gefährliches Gelände wie der Watzmann ist dabei. Heute haben wir für euch den Malerwinkel Rundweg im Programm…

Als kleine Einsteigertour und gemütliche Wanderung für die gesamte Familie (barrierefrei und nicht sehr steil) bietet sich der Malerwinklrundweg an. Manchmal findet man auch die Bezeichnung Malerinkelrundweg oder eben Malerwinkel Rundweg. Wir wissen auch nicht, was von beiden richtig(er) ist

Mittlerweile ist es bei uns Tradition, einmal im Jahr dem Königssee und den umliegenden Bergen einen Besuch abzustatten. Gefühlt haben wir noch Tausende Touren dort nicht gemacht.

Malerwinkl-Ausblick-Beitrag-00

Wer von euch im Zelt oder im Wohnmobil übernachten will, dem können wir mit bestem Gewissen den Campingplatz Grafenlehen empfehlen. Sauber, gepflegt, kostenlose Duschen und der Hausherr ist immer freundlich und hilft bei allem, wo es Probleme gibt. Brötchen könnt ihr für den Morgen bestellen und abends wartet einen gemütliche Kneipe auf das Feierabendbier – gibt schlimmeres!

Cafe-Malerwinkel-Koenigssee

Die Tour in der Übersicht

Länge: 6,5km

Dauer: 2h

Höhenmeter: ↑221m und ↓213m


Der Malerwinklrundweg als Einsteig

Aber zurück zu der Wanderung am Königssee: Es ist eine kleine gemütliche Runde von etwa 5km Länge, die mitten in Schönau a. Königssee beginnt und der perfekte Einsteig ind en Urlaub im Nationalpark Berchtesgaden ist. Zu Beginn führte uns der Weg an der stark besuchten Uferpromenade vorbei. Danach geht es in den Wald und leicht bergan vorbei am Café Malerwinkel (ein Hinweis darauf, dass vielleicht doch die Schreibweise mit „e“ die korrekte ist?).

Kurz darauf dann das erste Highlight der Wanderung: der Ausblick Malerwinkl. Von dort hatten wir einen super Ausblick über den See bis nach St. Bartholomä.

Ausblick-Malerwinkel-Koenigssee

Wer nicht allzu gut zu Fuß ist, kann hier die Wanderung beenden und entspannt zurück nach Schönau spazieren. Dieser kleine Spaziergang hin zum Ausblick und wieder zurück, dürfte etwa 2 Kilometer lang sein.

Wir sind von dort weitergelaufen. Der Weg ist recht breit und gemütlich zu laufen, Trittsicherheit ist hier nicht gefordert. Wir konnten von nun an immer wieder einen kurzen Blick auf den See erhaschen, aber da der Weg durch den Wald führt, gibt es keinen weiteren grandiosen Ausblick mehr.

Der Geheimtipp: die Rabenwand

Bis auf eine Ausnahme.

Nach etwa zwei Drittel der Tour, am höchsten Punkt des Rundweges auf etwa 770 Metern Höhe, besteht die Möglichkeit einen kleinen Abstecher zur Rabenwand zu machen. Der Weg führt hier flach über schmale, verwurzelte Pfade. Aber gerade deshalb hat es sich auf jeden Fall gelohnt – wir konnten die Aussicht und Ruhe ganz für uns alleine genießen. Definitiv das Highlight der Tour!

Rabendwand-Ausblick-Koenigssee-Bartholomae-Steinernes Meer

Zeitlich benötigt ihr für den Weg in und zurück knappe 30 Minuten, und bei diesem Ausblick können wir das nur empfehlen! Der Rückweg erfolgt über den gleichen Pfad, denn an der Rabendwand ist Schluss und es führt kein Weg weiter. 

Zurück an der Weggabelung führt der Malerwinklerundweg jetzt nur noch leicht bergab zurück bis nach Schönau. Sobald ihr aus dem Wald herausgekommen seid, kommt ihr noch an der neuen Talstation der Jennerbahn vorbei und direkt unterhalb lädt die Jenner-Kaser noch zu einem Radler ein. Von dort habt ihr einen wunderschönen Blick auf den Grünstein und das umliegende Berchtesgadener Land. So haben auch wir unsere kleine Wanderung ausklingen lassen.

Die Tour über den Malerwinklrundweg ist natürlich nur eine Möglichkeit im Nationalpark Berchtesgaden. Wir haben einige weitere Wanderungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad gemacht.

Die GPS-Datei der Wanderung könnt ihr hier herunterladen (Achtung wir sind am Campingplatz gestartet).

Der Malerinklrundweg im Video

Malerwinklrundweg – Wanderung in Berchtesgaden

Hier findet ihr unsere weiteren Tour im Nationalpark Berchtesgaden:

Autor

Seit meiner frühesten Kindheit fahre ich in die Alpen, das Wanderfieber hat mich also schon früh gepackt und stets begleitet. Mittlerweile ist es aber eben nicht nur bei Tagestouren in den Alpen geblieben, wie ihr hier auf dem Outdoorblog lesen könnt. Aktuell studiere ich Wirtschaftsingenieurwesen in Aachen, der Blick geht aber schon wieder in Richtung der nächsten Wandertouren, also bleibt dran!

Schreibe einen Kommentar