Vielleicht habt ihr von Sintra in Portugal bei Lissabon schon einmal gehört. Märchenhaft, traumhaft schön, fabelhaft – ist dem wirklich so? Lohnt sich Sintra? Und was muss man in Sintra wirklich gesehen haben? Ich habe das UNESCO-Weltkulturerbe Sintra besucht, habe mir alles angeschaut und muss sagen (Vorsicht: außerhalb der Hochsaison), dass es sich dort sehr gut aushalten lässt. Sintra lohnt sich wirklich! Hier gibt’s jetzt Tipps für einen Besuch der Sintra Sehenswürdigkeiten.

Zu meinen persönlich favorisierten Lissabon Sehenswürdigkeiten gehört auch Sintra.

sintra-lissabon-trekkinglife-08

1. Palácio Nacional da Pena

sintra-lissabon-trekkinglife-01
Palácio Nacional da Pena – fotografiert vom High Cross, dem höchsten Punkt des SIntra Gebirges.

Walt Disney, bist du es?

Das könnte man sich beim Anblick des Palácio Nacional da Pena, der oben auf dem Bild zu sehen ist, denken. Grelle Farben, mitten in einem riesigen Park gelegen und die Bauweise lassen doch sehr an einen Disney-Film erinnern. Oder war der Palast in Sintra Vorbild für Walt Disney? Wer weiß das schon.

Wie kommt man zum Sintra Palast „Palácio Nacional de Pena“

Hoch über der Historischen Altstadt von Sintra ragen die verfallene Festung Castelo dos Mouros und der märchenhafte Palast von Pena empor.

Erreichbar sind beide kostenpflichtigen Sehenswürdigkeiten mit dem Bus 434, den Tuk-Tuks oder zu Fuß.

Ich habe mich für den Fußweg durch den Botanischen Garten („Parque da Liberdade“) hinauf in Richtung Festung entschieden. Fast nahtlos ging es in den Parque das Merendas über.

Die Festung habe ich zunächst nicht besucht, sondern ich bin direkt weiter zum Palácio Nacional da Pena gelaufen, um vor den meisten Touristen dort zu sein. Die meisten nehmen nicht den Fußweg, der stellenweise recht steil ist. Problematisch oder schwierig ist der Fußweg aber nicht. Der Wanderweg hinauf zum Sintra Palast ist völlig ruhig gelegen und vom Auto- und Buslärm der Touristen in Sintra ist in den Parks nichts zu hören – ein Traum! Und sehr empfehlenswert, zu laufen.

sintra-lissabon-trekkinglife-07
Die Wanderung durch den Parque da Liberdade (der botanische Garten Sintras) ist sehr zu empfehlen!

Infos zum Sintra Palast „Palácio Nacional de Pena“

Adresse: Estrada da Pena
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise: 14 €, Kinder 12,50 € (6-17 Jahre)

Anfahrt: Entweder wie oben beschrieben zu Fuß oder mit der Buslinie 434. Ein Tagesticket für den Bus kostet 15 €, damit könnt ihr beliebig oft fahren. Auch bis zum Cabo da Roca könnt ihr mit dem Ticket und dem Sintra Bus 434 fahren.

Inkludiert sind der Eintritt in die riesige Parkanlage Jardins do Parque da Pena und der Eintritt in die Innenräume des Palastes. Wenn euch nicht interessiert, wie die Könige damals in den Räumen gelebt haben, kostet der Eintritt 7,50€ für den Park. Mit diesem Ticket kommt ihr aber auch bis ran an den Palast, könnt diesen umrunden und von dort oben in die Tiefebene Richtung Atlantik schauen.

Nur die Toilette des Königs bleibt euch eben vorenthalten.

Trekkinglife Tipp

Bei einer Online-Buchung der Tickets* spart ihr euch die Schlangen an den Kassen. Vermeidet zusätzlich die Besuchszeiten zwischen 10:30 und 15:00 Uhr. Zu der Zeit sind die meisten Touristen unterwegs.

Hier könnt ihr das Ticket online buchen*.

sintra-lissabon-trekkinglife-05

Beim Besuch des Palastes – oder auch Schloss von Sintra – wird euch auffallen, dass der Ort ein Touristenmagnet ist. Es ist einfach eine der meist besuchten Sintra Sehenswürdigkeiten. Dennoch ist der Palast wunderschön. Auch die Innenräume habe ich mir angeschaut, stellenweise gab es Stau und ich musste im ein oder anderen Raum warten, bevor sich die Schlange an Menschen weiterschob – ich möchte gar nicht wissen, wie es in der Hauptsaison dort ist…

Aber wie bereits oben geschrieben, vermeidet die Stoßzeiten zwischen 10:30 Uhr und 15:00 Uhr und schon habt ihr deutlich mehr Ruhe.

Insidertipp: Aussichtspunkt High Cross im Sintra Park

Der Park am Palácio Nacional de Pena gehört zum UNESO Weltkulturerbe und ist sehr sehenswert! Vom Palast könnt ihr sehr entspannt hinüber zum Kreuz laufen – im Portugiesischen: Cruz Alta. Das High Cross ist mit 540m der höchste Punkt des Sintra-Gebirges. Von dort gibt es bei super Wetter besten Blick bis nach Lissabon. Auch die Tejo-Mündung und Cascais liegt dort oben direkt vor euch. Den Weg gehen nicht sehr viele Menschen, sodass ihr hier schnell alleine seid.

Weg zum High Cross (Cruz Alta)

Vom Palácio Nacional de Pena ist der Weg hinüber zum High Cross ausgeschildert und dauert etwa 15-30 Minuten, je nachdem wie vile Zeit ihr euch für Fotos lasst.

sintra-lissabon-trekkinglife-06
Blick in Richtung Lissabon (versteckt hinter dem Baum) und Cascais mit der Tejo-Mündung in den Atlantik

2. Castelo dos Mouros – die Maurenburg

Die Burg in Sintra - Castelo dos Mouros - Maurenburg
Die Burg in Sintra – fotografiert vom Palácio Nacional de Pena
Sintra Sehenswürdigkeiten - Maurenburg

3. Sintra: die historische Altstadt

Vom High Cross aus wanderte ich weiter durch den Park mit dem Ziel der historischen Altstadt Sintras. Nochmals zeigte sich der Park von seiner schönsten Seite. Es ging gefühlt durch einen Tropenwald, bei Sonnenschein und mediterranem Klima auch kein Wunder. Farne, Palmen und einige andere tropenähnliche Gewächse, die ich nicht zuzuordnen vermag – ich bin ja auch kein Experte für die Flora und Fauna.

Vorbei an kleineren Seen, in die im Park alle kleinen Bäche münden, gelangte ich zum Abstieg in die Altstadt. Ein recht neu angelegter Weg, der wirklich schön zu laufen war. Auf einem Singletrail ging es eine ganze Weile bergab.

Unten angekommen hatten mich die Menschenmassen wieder. In den engen Gassen der historischen Altstadt wimmelte es nur so von Menschen. Hier merkt man dann doch, dass man an einem Touristen-Hotspot unterwegs ist. Ich setze mich in ein kleines typisches Café (Casa Pirquita), genoss noch ein wenig das Wetter und ging dann noch durch die Gassen der Altstadt – schön! Es war dann aber auch schon nach 16 Uhr und so machte ich mich auf den Rückweg in Richtung Lissabon.

Lissabon-Erasmus-Sintra-03
Schmuckstücke in den Straßen der Historischen Altstadt Sintras

Was gibt es noch zu sehen?

Im erwähnten Park rund um den Palácio Nacional da Pena gibt es noch so viel mehr zu sehen, und dann ist da ja auch noch der Hauptpalast: Palácio Nacional de Sintra. Dies ist ein ehemaliger königlicher Palast, der bereits im 10. Jahrhundert das erste Mal erwähnt wurde und inmitten der historischen Altstadt Sintras liegt. Außerdem gibt es noch den Monserrate Palast zu sehen. Weiter im Westen gibt es noch einen Strand, der von Sintra aus zu erreichen ist.

sintra-lissabon-trekkinglife-03
Palácio Nacional de Sintra

Fazit zu Sintra

Sintra und die umliegenden Parkanlagen sind ein Traum. Super schön und im Park auch vollkommene Ruhe – zumindest in der Nebensaison. Wenn es Richtung Sommer geht, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es deutlich voller ist und mehr Besucher in das Sintra-Gebirge kommen werden.

Fahrt ihr nach Sintra, genießt die Zeit dort, lauft zu Fuß und stresst euch nicht, dann müsst ihr defintiv ein zweites Mal wieder kommen, um alles zu sehen. Und das würde ich euch auch empfehlen, denn es gibt so viele schöne Ecken. Meine Empfehlung: einfach (auch ziellos) durch die Parks laufen, dann entdeckt ihr die ein oder andere fantastische Ecke. Da wäre es schade, wenn ihr euch abhetzen müsstet. So geht es auch mir.

Sintra an sich ist die Sehenswürdigkeit, und von Lissabon aus sehr schnell und einfach zu erreichen.

Ich werde sicherlich in meiner Zeit hier in Lissabon nochmals dort hinfahren und mir die restlichen Sehenswürdigkeiten anschauen. Habt ihr allerdings nur einen Tag, könnt ihr die Stadt natürlich trotzdem besuchen. Dann solltet ihr die Möglichkeit in Betracht ziehen, den Linienbus zu nehmen, der im Kreis fährt und euch so zu den Sehenswürdigkeiten bringt – das spart Zeit.

Und wenn ihr Zeit habt: nicht weit von Sintra entfernt liegt das Cabo da Roca, der westlichste Punkt des europäischen Festlandes. Nachdem ich mit Jannik bereits am südwestlichsten Punkt Europas war, fehlt mir dieser Ort noch auf meiner Liste. More to come…

sintra-lissabon-trekkinglife-04
Blick vom Palácio da Pena auf das Castelo dos Mouros

Allgemeine Infos zu Sintra

Immer wieder werde ich gefragt, wie viele Tage benötigt man für Sintra? Gute Frage! Klar, kann man vieles auch an einem Tag machen, dann fallen aber auf jeden Fall die Spaziergänge durch die Parks weg, um alle Sintra Sehenswürdigkeiten zu Gesicht zu bekommen.

Trekkinglife Tipp

Plant 2 Tage für Sintra ein, dann habt ihr genügend Zeit, Sintra auch zu genießen. So müsst ihr euch nicht von Ort zu Ort hetzen.

Anreise nach Sintra

Zuerst einmal musste ich natürlich dort hinkommen. Nichts leichter als das. Aus dem Stadtzentrum in Lissabon fahren vom Bahnhof Rossio (erreichbar mit der grünen U-Bahn-Linie) alle halbe Stunde Züge nach Sintra. 4,30€ kosten Hin- und Rückfahrt zusammen, anders als in Deutschland für eine 40-minütige Zugfahrt definitiv kein Vermögen. Zahlen müsst ihr mit der wiederverwendbaren „Viva Viagem“ Karte für öffentliche Verkehrsmittel, welche für Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen verwendet wird, und einmalig 50 Cent kostet.

Viel entspannter könnt ihr gar nicht nach Sintra kommen. Nehmt nur einen möglichst frühen Zug (Empfehlung bis maximal 10 Uhr), um zum Einen den Touristen-Massen zu entgehen und zum Anderen auch genügend Zeit vor Ort zu haben. Am Zielbahnhof – gleichzeitig Endstation –  angekommen, wurden wir erst einmal von verschiedenen Menschen angequatscht, die uns eine Fahrt in ihrem Tuk-Tuk andrehen wollten – nein, danke. Wir gingen lieber zu Fuß.

Aber eins nach dem anderen: Die Stadt liegt etwa 25 Kilometer westlich von Lissabon im Sintra-Gebirge.


Viele weitere nützliche Infos und Tipps findet ihr online in diesem Reiseführer. Einen „offline“ Reiseführer über Lissabon und Umgebung gibt’s hier*.

Weitere Lissabon Sehenswürdigkeiten gibt’s ausführlich hier.

Autor

Seit meiner frühesten Kindheit fahre ich in die Alpen, das Wanderfieber hat mich also schon früh gepackt und stets begleitet. Mittlerweile ist es aber eben nicht nur bei Tagestouren in den Alpen geblieben, wie ihr hier auf dem Outdoorblog lesen könnt. Aktuell studiere ich Wirtschaftsingenieurwesen in Aachen, der Blick geht aber schon wieder in Richtung der nächsten Wandertouren, also bleibt dran!

Schreibe einen Kommentar