Ihr seid auf der Suche nach einer Weitwanderung in den Alpen? Der Koasa Trail quer durch die Kitzbüheler Alpen rund um Sankt Johann in Tirol bietet sich perfekt für eine kleine Mehrtagestour an. Wir haben die 5-Tages-Wanderung rund um den Wilden Kaiser bewältigt und wollen euch in diesem Artikel erst einmal unsere Erfahrungen zum Koasa Trail und alle wichtigen Tipps und Infos mit auf den Weg geben. Damit auch einmal praktische Informationen von uns kommen.

Die ausführlichen Beschreibungen der Koasa Trail Etappen folgen dann in den kommenden Wochen, schaut also immer mal wieder bei uns vorbei.

Blick nach Oberndorf vom Kitzbueheler Horn auf dem Koasa Trail
Jannik mit Blick auf Oberndorf im Aufstieg auf das Kitzbüheler Horn

Disclaimer: Der Tourismusverband Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol hat uns im Zuge einer Kooperation eingeladen, den Koasa Trail zu wandern und hat für uns auch die Wanderung inklusive Hotelübernachtungen organisiert. Dies ist ein redaktioneller Beitrag mit unserer eigenen Meinung ohne Vorgaben des Organisators.


Inhaltsverzeichnis

Infos und Fakten zum Weg

  • Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer (roter Bergweg)
  • Distanz: 97,7 km
  • Höchster Punkt: 1.996 m (Kitzbüheler Horn)
  • Höhenmeter: ↑4990 hm und ↓4890 hm
  • Startpunkt: Oberndorf (offiziell St. Johann in Tirol) 
  • Endpunkt: Oberndorf
Koasa Trail Karte
Die offizielle Koasa Trail Karte – erhältlich in der Touristeninformation in St. Johann in Tirol (Startort). Die hochauflösende Karte gibt es hier.
Wandern in Tirol - Koasa Trail // Das Abenteuer beginnt (Trailer)
Der Trailer zu unserer Tour auf dem Koasa Trail

Fragen und Antworten zum Koasa Trail

Wie lang ist der Koasa Trail?

Der Koasa Trail führt euch 5 Tage lang über knapp 100 km bei durchschnittlich etwas über fünf Wanderstunden am Tag von St. Johann nach Oberndorf.

Wie viele Höhenmeter hat der Koasa Trail?

Der Weitwanderweg hat 4990 Höhenmeter bergauf. Bergab sind es 4890 hm. Somit müsst ihr im Schnitt am Tag etwa 1000 Höhenmeter bewältigen.

Wo liegt der Wanderweg?

Der Trail liegt in der österreichischen Region Triol in den Kitzbüheler Alpen. Der Starpunkt ist St. Johann in Tirol, während das Ende in Oberndorf liegt. Der Weg führt entlang des Wilden Kaisers.

Wie schwer ist der Koasa Trail?

Der Bergwanderweg ist rot markiert, also mittelschwer. Es gibt keine Kletterpassagen, die bewältigt werden müssten. Wir haben schon leichtere Wanderwege aber auch schwerere absolviert.



Alle 5 Koasa Trail Etappen in der Übersicht

Tatsächlich haben wir uns dieses Mal entgegen unserer Gewohnheit (mit einer Ausnahme) an die offiziellen Etappeneinteilungen gehalten. Die 5 Etappen sind schon optimal eingeteilt. Hier irgendwelche Etappen zusammenzulegen, ergibt keinen Sinn und ist auch von den dann entstehenden Längen und Höhenmeter kaum machbar.

Etappe 1 war auch direkt die oben erwähnte Ausnahme. Denn wir sind direkt von unserem Hotel von Oberndorf aus gestartet und haben nicht den Zug einen Ort weiter nach Sankt Johann in Tirol genommen, von wo der Trail offiziell startet. Dies bedeutete 1 Stunde Fußweg zusätzlich.

Aber hier jetzt erst einmal die Übersicht der Koasa Trail Etappen inklusive GPS-Track. 

Anmerkung: für Etappe 3 lassen wir den GPS-Track bewusst weg, da dieser falsch ist und über einen nicht mehr vorhandenen Weg führt. Haltet euch auf der dritten Etappen an die offiziellen Wegweiser auf dem Trail (auch die offizielle Koasa Trail Karte vom Tourismusverband führt noch die alte Variante auf – Vorsicht!). Genaueres dann in der ausführlichen Etappenbeschreibung für die Etappe 3.

Etappe 1: Oberndorf – Griesner Alm

Länge: 23,7 km

Gehzeit: 5:45 h

Gesamtdauer: 6:30 h

Höhenmeter: ↑1000 hm und ↓660 hm

Unterkunft: Griesner Alm

Etappe 2: Griesner Alm (Rundweg)

Länge: 13,8 km

Gehzeit: 4:55 h

Gesamtdauer: 7:30 h

Höhenmeter: ↑1040 hm und ↓1030 hm

Unterkunft: Griesner Alm

Etappe 3: Griesner Alm – Erpfendorf

Länge: 22,3 km

Gehzeit: 5:15 h

Gesamtdauer: 6:30 h

Höhenmeter: ↑630 hm und ↓1020 hm

Unterkunft: Vital Hotel Berghof

Aktuell kein GPS-Track verfügbar!

Vorsicht

Wie oben bereits erwähnt, sind sowohl der offizielle GPS-Track als auch die Karte an einer Stelle dieser Etappe fehlerhaft.

Wir werden den Track entsprechend anpassen und euch dann hier zum Download bereitstellen, sobald wir die richtige Route verifiziert haben.

Etappe 4: Erpfendorf – St. Johann in Tirol

Länge: 21,7 km

Gehzeit: 5:00 h

Gesamtdauer: 6:15 h

Höhenmeter: ↑870 hm und ↓820 hm

Unterkunft: Hotel Kaiserfels

Etappe 5: St. Johann in Tirol – Oberndorf

Länge: 21,2 km

Gehzeit: 5:30 h

Gesamtdauer: 6:45 h

Höhenmeter: ↑1380 hm und ↓1320 hm

Unterkunft: Hotel Penzinghof



Im Detail: die Etappen vorgestellt

Bevor es überhaupt losging, mussten wir natürlich erst einmal aus dem Rheinland nach Tirol anreisen. Also machten wir uns als Flachlandtiroler mit dem Zug auf den Weg nach Oberndorf, denn dort wartete die erste Unterkunft auf uns: der Penzinghof. Ein wunderschön gelegenes Hotel mit Blick auf den Wilden Kaiser, wenn das Wetter passt. Bei unserer Ankunft hat es geregnet und entsprechend bestand die Aussicht eher darin, aus der Sauna auf die gegenüberliegende Wand zu schauen. Aber Trekkinglife wäre nicht Trekkinglife, wenn sich das Wetter nicht noch ändern sollte.

Nach dem Abendessen ging es dann auf unser Zimmer, damit wir uns für das Frühstück ausruhen konnten – und natürlich für Etappe 1.

Koasa Trail Etappe 1: Oberndorf – Griesner Alm

Die Saunagänge, das Abendessen und das Frühstück in den Knochen (oder im Magen) machten wir uns auf den Weg. Endlich ging es los! Da es Samstag war, fuhren die Züge und Busse nicht im Minutentakt (so ist das auf dem Dorf). So entschieden wir uns kurzerhand dazu, einfach zu Fuß von unserem Hotel Penzinghof in Oberndorf nach Sankt Johann in Tirol (einen Ort weiter) zu laufen. Dort startet der Trail nämlich offiziell. 

Noch etwas wolkenverhangen ging es für uns in den Aufstieg zum Niederkaiserkamm. Der Koasa Trail begrüßt euch auf jeden Fall stattlich. Ein knackiger, steiler und im Feuchten rutschiger Anstieg wartet auf euch. Im sich lichtendenden, mystischen Nebel ging es für uns vorbei an der Gmailkapelle und dann in leichtem Auf und Ab entlang des Kamms. 

Mystische Stimmung auf dem Koasa Trail
Mystisch ist’s im Nebel – Aufstieg im Niederkaiserkamm

Danach wartet offenes Almgelände auf euch und auf uns wartete die Sonne. Von nun an hatten wir bestes Bergwetter. Einmal oben angekommen, geht es natürlich auch wieder bergab. Der Weg führt hier vorbei an der Bacheralm. Natürlich ließen wir uns den Zwischenstopp an der idyllisch gelegenen Alm nicht nehmen. Freilaufende Hühner (Sabrina von Couchflucht hat ihre Erfahrungen gemacht) und ein Blick über die Kitzbüheler Alpen mit einem Radler in der Hand, ließen uns erst Recht auf dem Koasa Trail ankommen.

Wieder im Tal angekommen – in Griesenau – führte der Weg nun über einen permanent, aber nur leicht ansteigenden, Spazierweg vorbei an der Fischbachalm hinauf zur Griesner Alm. Das Kaiserbachtal ist ein Naturschutzgebiet und bietet sich auch perfekt für Tagestouren zum Wandern und Klettern (am Wilden Kaiser) an. Die Griesner Alm war unser Tagesziel und so konnten wir den restlichen Tag in der Sonne genießen.

Wandern in Tirol - Koasa Trail // Oberndorf - Griesner Alm (Etappe 1)
Unser Video zur ersten Etappe

Koasa Trail Etappe 2: Rundweg an der Griesner Alm

Kurz, aber knackig. So lässt sich wohl die Etappe zusammenfassen. Von der Griesner Alm geht es in knapp 1,5 Stunden hinauf zum Stripsenjochhaus. Und was bietet sich morgens um halb zehn nicht besser an? Richtig, ein Radler trinken. So haben wir uns für den Aufstieg belohnt.

Radler auf dem Stripsenjochhaus
Das erste Radler genossen wir um 09:30 Uhr am Stripsenjochhaus bei strahlendem Sonnenschein

Im Hintergrund seht ihr eine Wand des Wilden Kaiser Gebirges. Auf dieser Etappe habt ihr einen permanenten Ausblick auf die Gipfel des Wilden Kaisers (übrigens insgesamt 42 Gipfel, die meisten über 2.000 m hoch). Ein fantastisches Alpenpanorama bei fantastischem Wetter (das muss an Trekkinglife liegen). Der Weg führt weiter über den Stripsenkopf (den kurzen Abstecher müsst ihr nicht machen, ist aber schön zu laufen) bis hinauf auf den offiziell höchsten Punkt des gesamten Koasa Trails.

Der Feldberg (nein, nicht der im Schwarzwald) ist 1.813 m hoch und liegt gegenüber des Wilden Kaisers. Dies wäre der eigentlich höchste Punkt des Koasa Trails, wenn da nicht noch Etappe 5 wäre. Von dort aus führte uns die Wanderung über den Kamm des Scheibenbichlberges weiter, bis der Abstieg zur Ranggenalm begann. An der kleinen, urigen Alm wollten wir eigentlich einen Zwischenstopp einlegen. Dort gibt es allerdings nur einen Tisch, der belegt war, sodass wir weiter bis zur Fischbachalm abstiegen.

Eine Brettljause und zwei Halbe später machten wir uns auf die letzten Meter zurück zur Griesner Alm (etwa eine halbe Stunde Fußweg).

Die zweite Etappe ist für uns die schönste Etappe auf dem Koasa Trail.

Wandern in Tirol - Koasa Trail // Griesner Alm Rundweg (Etappe 2)
Unser Video zur zweiten Etappe

Koasa Trail Etappe 3: Griesner Alm – Erpfendorf

Wir nennen sie die „Hollywood-Etappe“. Aber eines nach dem anderen. 

Da das Tal an der Griesner Alm zu Ende ist, mussten wir natürlich erst einmal wieder hinaus. Das geschieht über den gleichen Spazierweg wie auf Etappe 1 bis zurück nach Griesenau. Ein kleines Stück führt der Weg dann entlang einer Straße (Vorsicht: kurvenreich und nicht ganz ungefährlich!).

Trekkinglife Tipp

Hinter dem Gasthof Griesenau führt ein Wald- und Forstweg an einem kleinen See vorbei bis Altmühl, wo ihr wieder auf den Koasa Trail trefft (oben auf der Karte zu erkennen). So könnt ihr die Straße umgehen. Allerdings verpasst ihr dann den Blick auf die Teufelskapelle, was aber aus unserer Sicht kein großes Problem darstellt.

Danach führt ein schmaler Steig durch einen Laub- und Mischwald hinauf zur Stubnalm. 

Blick auf den Wilden Kaiser vom Koasa Trail
An der Stubenalm hat man einen perfekten Blick zum Wilden Kaiser und wenn die Kamera nach links schwenken würde, könnte man auch auf das Kitzbüheler Horn bis hinein in die Hohen Tauern mit Großvenediger und Großglockner schauen

Und dann ging es los: sowohl der GPS-Track als auch die Karte vom Tourismusverband weisen eine alte Routenführung auf. Hinter der Stubnalm gibt es auf dem Forstweg eine Kreuzung. An dieser führt der GPS-Track und die Karte nach rechts auf den Forstweg leicht den Berg hinab. Der gelbe Wegweiser weist aber nach links hinauf zur Schnappenalm. Wir dachten an dieser Stelle, dass es nur ein kleiner Abstecher ist und wir dann später den gleichen Weg wieder zurück zur Kreuzung müssten. Falsch gedacht.

Und so fanden wir uns später inmitten eines steilen Waldstücks wieder, wodurch einmal der alte Weg geführt haben muss. Unsere Optionen? Den Berg hinauf zur Kreuzung zurückstiefeln oder einfach mal schauen, was der Wald so ergibt. Der Berg war keine Option. Quer durch den Wald ging es für uns also weiter. Am Ende fanden wir den Weg dennoch zur Teufelsgasse.

Und wie führt der Weg auf Etappe 3 jetzt tatsächlich weiter?

Biegt an dieser sagenumwobene Kreuzung links ab, folgt dem Wegweiser bis zur Schnappenalm. Von dort findet ihr vermutlich (wir lassen uns das noch bestätigen) den Weg weiter bis zur Sprissleralm, an der auch wir dann irgendwie wieder rausgekommen sind. Nur eben auf einem leicht abenteuerlichen und nicht empfehlenswerten Weg.

Danach passt wieder alles und das große Highlight der Tour wartet auf euch: die Teufelsgasse. Eine enge Felsschlucht, die auch kleine Kletterpassagen enthält. Ein Traum! Die Kletterpassagen kann man auch umgehen, wenn man beispielsweise einen Hund dabei hat. Nach dieser grandiosen Passage wartet vor dem Abstieg ins Tal nach Erpfendorf noch die Prostalm.

Prost!

Wandern in Tirol - Koasa Trail // Griesner Alm - Erpfendorf (Etappe 3)
Unser Video zur dritten Etappe

Koasa Trail Etappe 4: Erpfendorf – St. Johann in Tirol

Wir starteten morgens nach dem Frühstück am Vital Hotel Berghof. Beim Packen der Rucksäcke regnete es, sodass wir unsere Regenjacken anziehen mussten. Wir machten genau zwei Meter aus dem Hotel heraus und schon hörte es auf zu regnen. Also Regenjacken wieder aus. Danach konnte es dann aber wirklich losgehen. Die Grießbachklamm war direkt zu Beginn das Highlight der Etappe. Über Brücken und Holzwege führte der Weg leicht ansteigend bergauf. 

Der Weg durch die Grießbachklamm führt über Holzstege
Blick auf die Holzstege in der Grießbachklamm

Die Klamm ist weniger spektakulär als beispielsweise die Hölltentalklamm, Partnachklamm oder Breitachklamm, aber dennoch wunderschön. Der Jägersteig änderte dann den Weg von „leicht bergauf“ in „steil bergauf“. Am Ende wartete die Angerlalm auf uns. Von dort führte der Weg weiter über weitläufiges Almgelände verschiedener ausschließlich landwirtschaftlich genutzter Almen. Dieser Abschnitt war der für uns (aufgrund der Forstwege) langweiligste Abschnitt auf dem gesamten Koasa Trail. Dennoch gibt es von hier oben schöne Ausblicke auf die Kitzbüheler Alpen. Im Tal wartete das Hotel Kaiserfels auf uns. 

Wandern in Tirol - Koasa Trail // Erpfendorf - St. Johann (Etappe 4)
Die vierte Etappe in unserem Video.

Koasa Trail Etappe 5: St. Johann in Tirol – Oberndorf

Zum Abschluss wartete auf uns noch einmal eine anstrengende Etappe. 1.450 hm merkt man dann schon. Das erste Highlight des Tages war der Eifersbacher Wasserfall, den wir nach einer knappen Stunde Fußweg erreichten.

Jannik fotografiert den EIfersbacher Wasserfall
Der Eifersbacher Wasserfall im Visier von Jannik – Video kommt demnächst!

Danach führte der Weg permanent bergauf bis zum Harschbichl. Hier sind wir dann das erste Mal in unseren fünf Tagen auf Menschen gestoßen. Die meisten nehmen die Bergbahn hier hinauf und laufen entweder ins Tal oder hoch auf das Kitzbüheler Horn. Das Horn ist nicht Teil des offiziellen Koasa Trails, wird aber als Abstecher empfohlen. Also haben wir uns den Aufstieg natürlich nicht nehmen lassen. Der Weg zum Kitzbüheler Horn ist sehr schön. Über einen schmalen Trail, teils drahtseilversichert geht’s bergauf. 

Auf dem Gipfel ist es allerdings nicht schön – Skigebiet halt (das ist schon auf dem Jenner in Berchtesgaden nicht schön gewesen). Die vielen Menschen und Skipisten laden nicht zum Verweilen ein. So stiegen wir auch direkt wieder ab (gleicher Weg wie hoch). Vorbei am Harschbichl machten wir dann Halt an der wunderschön gelegenen Stanglalm. Bei perfektem Bergpanorama genossen wir unser Bier. Danach ging es auf den letzten Metern des Koasa Trails ins Tal zum Hotel Penzinghof. 

Over and out. Ein sehr schöner Weitwanderweg durch die die Kitzbüheler Alpen!

Wandern in Tirol - Koasa Trail // St. Johann - Oberndorf (Etappe 5)
Die fünfte und damit letzte Etappe im Video.


Markierungen auf dem Koasa Trail

Wie meist in den Alpen sind die Wanderwege an sich gut markiert, in diesem Falle rot-weiß-rot.

Markierung auf dem Koasa Trail
Die in den Alpen übliche Markierung

Der Koasa Trail ist aber nicht immer eindeutig ausgeschildert, was dann ein Problem darstellt, wenn ihr ohne Karte lauft. Besorgt euch also auf jeden Fall im Vorfeld die Karte zum Trail, damit ihr wisst, wo der Wanderweg entlang führt. Die Karte ist in der Touristeninformation in St. Johann erhältlich, was sowieso der Startort der Weitwanderung ist.

Ein kleines Beispiel: auf Etappe zwei müsst ihr hinter dem Feldberg zur Ranggenalm absteigen. An einer Kreuzung geht es links nach Griesenau und rechts zur Ranggenalm. Es ist aber nicht auf den Schildern erkennbar, wo jetzt der Koasa Trail weiterführt. Das könnt ihr nur auf de Karte (oder auf den GPS-Tracks erkennen), die euch dann zeigt, dass der Weg über die Ranggenalm verläuft.

Alles kein Problem, wenn ihr die Karte oder die GPS-Tracks zur Verfügung habt.



An- und Abreise am Koasa Trail

Die Anreise zum Koasa Trail (und somit auch die Abreise) ist überhaupt kein Problem. Letztlich habt ihr zwei Möglichkeiten: 

  • Zug
  • Auto

Anreise mit dem Zug:

Der Koasa Trail liegt perfekt angebunden an den ÖPNV. Die Bahn hält quasi direkt am Startpunkt in Sankt Johann in Tirol. Das Drehkreuz für eine Anreise aus Deutschland ist München. Wir sind in Köln mit dem ICE gestartet und in München umgestiegen. Von dort geht es weiter nach Wörgl, von wo aus eine S-Bahn über Kitzbühel bis nach St. Johann fährt. Und schon seid ihr da. 

Anreise mit dem Auto:

Auch hier ist München das Drehkreuz oder von Westen aus Innsbruck. Von dort ist es nur noch ein Katzensprung nach St. Johann. Achtung: Mautpflicht auf den österreichischen Autobahnen. Das Auto könnt ihr (nach Absprache) am Hotel Penzinghof eine Woche stehen lassen (wenn ihr von dort aus startet). Dort endet ja auch der Koasa Trail.

Sicherlich funktioniert auch eine Anreise mit dem Flugzeug über München/Salzburg/Innsbruck, aber da seid ihr mit dem Zug auf jeden Fall komfortabler unterwegs.



Unterkünfte in den Kitzbüheler Alpen

Die Etappen sind alle so angelegt, dass ihr immer im Tal am Nachmittag ankommt. Somit findet ihr immer genügend Übernachtungsmöglichkeiten, egal ob Hotel, Pension, Gasthaus oder vereinzelt auch einen Campingplatz. Die einzige Ausnahme: Etappen zwei und drei, hier seid ihr auf die Griesner Alm angewiesen.

Wir können aber ausnahmslos alle unserer Hotels empfehlen, hier noch einmal die Übersicht: 

  • Hotel Penzinghof
  • Griesner Alm
  • Vital Hotel Berghof
  • Hotel Kaiserfels


Koasa Trail buchen

Keine Sorge: unsere Kleidung für die Hotels haben wir nicht im Koffer auf dem Trail hinterhergezogen. Ihr könnt exakt die Tour, die wir jetzt absolviert haben genauso beim Tourismusverband St. Johann in Tirol buchen. Und das ganze mit Gepäcktransfer. Wir hatten also noch einen kleinen Koffer dabei, der dann von Unterkunft zu Unterkunft transportiert wurde. Das klappte problemlos. 

Buchen könnt ihr die Tour hier.



Ausrüstung für den Koasa Trail

Wenn ihr schon einmal in den Alpen unterwegs wart, wisst ihr auch bereits, was ihr braucht. Da der Koasa Trail keine Hüttentour ist, braucht ihr keine spezielle Ausrüstung für die Hütten wie beispielsweise einen Hüttenschlafsack. 

Stattdessen sind die wichtigsten Dinge: 

  • Tourenrucksack oder Tagesrucksack (weniger Sachen im Rucksack bei einem Gepäcktransfer)
  • Wasserdichte Wanderschuhe (Kategorie A/B oder B reicht hier aus)
  • Erste-Hilfe-Set (+ Stirnlampe für den Notfall)
  • Handy mit vollem Akku + Powerbank
  • Wanderkarte
  • Sonnenschutz (Creme, Sonnenbrille, Kopfbedeckung)
  • Regenjacke (bei schon absehbar sehr schlechtem Wetter auch eine Regenhose)
  • Bargeld (nur im Hotel könnt ihr mit der Karte zahlen, nicht auf den Almen)
  • DAV-Ausweis (sofern vorhanden), EC- oder Kreditkarte, Ausweis, Krankenversicherungskarte 
  • Verpflegung für unterwegs (insbesondere Wasser, wir hatten immer 3 Liter dabei und auch gebraucht!)
  • Sonstige Wanderbekleidung (Wanderhose, Funktionsshirt, Wandersocken)

Letztlich könnt ihr euch an unsere Packliste für eine Hüttentour orientieren, wobei die Hütte mehr oder weniger durch Hotel ersetzt werden kann. 


Wandern in Tirol - Koasa Trail // FAZIT
Unser Fazit zum Koasa Trail

Weitere Wanderungen in den Alpen

Prättigauer Höhenweg in der Schweiz

Die 19 schönsten Wanderungen in den Alpen

Wanderungen in Berchtesgaden

Das war natürlich noch nicht alles zu den Alpen. Es gibt noch einiges mehr zu Wanderungen in den Alpen auf unserem Blog zu entdecken.

Autor

Seit meiner frühesten Kindheit fahre ich in die Alpen, das Wanderfieber hat mich also schon früh gepackt und stets begleitet. Mittlerweile ist es aber eben nicht nur bei Tagestouren in den Alpen geblieben, wie ihr hier auf dem Outdoorblog lesen könnt. Aktuell studiere ich Wirtschaftsingenieurwesen in Aachen, der Blick geht aber schon wieder in Richtung der nächsten Wandertouren, also bleibt dran!

1 Kommentar

  1. Die Tour hört sich richtig gut an! Werde ich sicher auch mal testen. Bald geht es aber erstmal nach Kastelruth, natürlich auch hauptsächlich zum Wandern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pin It